Geschichte

Am 28.06.1957 trafen sich einige Idealisten in der Imbissstube (besteht nicht mehr) Sonthofen, um den FC Schwarz-Weiß Sonthofen zu gründen. Oskar Posselt, Gründungsvorsitzender, in seiner Antrittsrede: „Wir sind bestrebt, den Verein klar und mit jeder sportlichen Fairness zu führen, auch gegenüber anderen Vereinen und Sportlern. Jeder der dem Sport dienen will, kann uns beitreten.“ In dieser Versammlung wurde der Vorstandsbeschluss gefasst, die Anmeldung des Vereins beim BLSV ab 01.07.1957 zu erreichen. Sportplatz und sofortiger Spielbetrieb hatten Priorität; der Mitgliederjahresbeitrag wurde auf 6,00 DM festgelegt, er sollte bis 1970 gelten. Ein heißes Thema blieb bis zum Jahr 1970 die Auswahl eines Grundstücks für den Bau einer eigenen Sportanlage. Das Gelände an der Ostrach-Illermündung, das zu dieser Zeit von der Stadt Sonthofen als Schuttablageplatz genutzt wurde, schien den „Schwarz-Weißen“ ausbaufähig; 1970 wurde mit dem Bau eines Hartsandplatzes begonnen. 1982 konnte es als „Ostrachstadion“ mit Rasenplatz, Tennisplätzen und Asphaltstockbahn eingeweiht werden.

Bereits schon 1958/59 nahm der FC Schwarz-Weiß Sonthofen mit der 1. Mannschaft am Spielbetrieb der C-Klasse Süd teil und wurde unter dem 1. Spielleiter/Trainer Karl Berg Meister. Gespielt wurde bis zur Fertigstellung des eigenen Hartplatzes auf verschiedenen Spielfeldern der GOB-Kaserne, z.T. im Illerstadion und auf einer gepachteten Wiese im Ortsteil Rieden. Selbstgeschlagene Brunnen oder nahe gelegene Wasserläufe dienten als Waschgelegenheit und eine ausgemusterte Baubaracke nutze man damals als Umkleideraum. Die Bereitschaft von Karl Berg, Bundeswehrsoldaten und Gastarbeiter in die junge Mannschaft zu integrieren, erwies sich sportlich wie auch gesellschaftlich als Erfolg. Schon in den 1960er-Jahren förderte der FC Schwarz-Weiß Sonthofen die Jugendarbeit und nahm mit sechs Mannschaften den Spielbetrieb auf. Ehrenamtliche Übungsleiter sorgten für guten Fußball, Freizeitspaß und Gemeinschaftsgefühl.

Der Wille der Mitglieder, beim Aufbau der Sportstätten mitzuwirken, war beispielgebend für die ganze Region. Der Verein hat bis heute nicht vergessen, dass ohne die materielle und finanzielle Hilfe der Stadt Sonthofen die heutige Sportanlage nicht machbar gewesen wäre.

Die wesentlichen Stationen der Aufbau- und Bauphase des FC-SW Sonthofen e.V.

1957/58: Durchführung von Freundschaftsspielen der 1. Mannschaft.
1958/59: Aufnahme des Spielbetriebs in der Verbandsrunde durch die 1. Mannschaft und Planung eines eigenen Allwetterplatzes.
bis 1963: Verbandsspielbetrieb der 1. Mannschaft auf den Sportplätzen der GOB-Kaserne und in Rieden.
1970/71: Fertigstellung des Hartplatzes am Falkenweg; Spielbetriebaufnahme der AH; Gründung der Eisstockabteilung und der Damengymnastik-Abteilung.
1978/79: Erweiterung der Sportanlage durch einen Rasenplatz auf dem städtischen Grundstück FI.Nr. 1595/2 und Baubeginn des Vereinsheims mit 200 qm Nutzungsfläche.
1982: Einweihung des Ostrachstadions, Bau einer Tennisanlage mit 2 Plätzen und Gründung der Tennisabteilung. Anbau eines Gerätehauses mit 2 Garagen; später Umbau in Umkleidekabinen.
1984/85: Vereinsheim erhält Starkstromanschluss u. Flutlichtanlage für den Hartplatz.
1988: Rohbau von 2 Eisstockbahnen und Bau eines Garagengebäudes, Fertigstellung von 2 weiteren Tennisplätzen.
1990: Erweiterung des Freizeitangebotes durch den Bau einer Bocciabahn.
1993: Umbau des Gerätehauses für die Einrichtung einer Geschäftsstelle.
1. Herrenmannschaft Fußball C-Klassen-Meister Oberallgäu-Süd.
1996: Abteilungserweiterung durch Tischtennis; Trainings- u Spielbetrieb in der Gymnasiumshalle
1999: Pfingsthochwasser zerstört Teile der Sportanlage.
2005: Abteilungserweiterung durch Aufnahme der HSG Sonthofen als Eishockey-Abteilung
2007: Der Verein feiert sein 50-jähriges Bestehen mit einem großen Festwochenende